über mich

Beratung: essentiell und effektiv!

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich widme diesen Blog dem wichtigen Thema "Beratung". In allen Lebensbereichen, in allen Branchen und in jedem Geschäft ist Beratung wichtig. Ich selbst arbeite in der Lebensmittelbranche und Beratung zählt zu den wichtigsten Dingen, die ich im Berufsalltag habe. Ich möchte Euch regelmäßig auf meinem Blog zum Thema "Beratung" in meiner Branche informieren. Müsst Ihr in Eurem Berufsalltag auch beraten? Könnten wir überlegen, wie man ein gutes Beratungsgespräch führt? Ist es möglich, dass Ihr mir Eure Erfahrungen im Bereich Beratung mitteilt? Eine professionelle Beratung ist wichtig und entscheidet oft darüber, ob man im Beruf erfolgreich ist oder nicht. In vielen Branchen ist zudem auch die Unternehmensberatung von außen üblich. Schreibt mir auch gern dazu eure Erfahrungen.

Suche

Kategorien

Archiv

letzte Posts

Beratung: essentiell und effektiv!

FMEA - analytische Methode der Zuverlässigkeitstechnik

by Kevin Bailey

Die Failure Mode and Effects Analysis, zu Deutsch Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse ist eine Methode Zuverlässigkeitstechnik. Die Zuverlässigkeit im technischen Sinne ist die Eigenschaft eines Systems oder Produkts, die die Verlässlichkeit einer dem System oder Produkt zugewiesenen Funktion in einem Zeitintervall angibt. FMEA bewertet im Zuge dessen mögliche Produktfehler nach ihrer Auftretens- und Entdeckungswahrscheinlichkeit, und beurteilt zudem die Bedeutung des möglichen Fehlers für den Kunden. 

Die FMEA findet im Bereich des Qualitäts- und Sicherheitsmanagements statt. Sie wird verwendet, um mögliche Fehler zu vermeiden und somit vorbeugend zur Ausweitung der technischen Zuverlässigkeit des Produkts zu führen. Der Zeitpunkt der Anwendung ist häufig die Design- oder Entwicklungsphase des Produkts oder Systems. Es handelt sich bei der FMEA um eine Analyse, die in vielen Industriebereichen vorgenommen wird, jedoch speziell in der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt angewandt wird.  Die Methode wurde erstmals als United States Military Procedure publiziert, hat seinen Ursprung also im militärischen Bereich. Der Nutzen dieser Analysemethode wurde jedoch schnell im industriellen Bereich erkannt und sodann von der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobilbranche übernommen. In der Automobilbranche wurde die Methode in den 1970er Jahren bekannt, als sie von einem großen Automobilkonzern zur Behebung von aufsehenerregenden Problemen der Autos verwendet wurde. 

Was mit der Auswirkungsanalyse bezweckt werden soll, kann von Unternehmen zu Unternehmen ganz unterschiedlich sein. Üblicherweise wird das Ziel einer FMEA von den Unternehmenszielen abgeleitet. Typischerweise sind zwei große Faktoren gestiegene Ansprüche der Kunden bezüglich der Qualität eines Produkts sowie dessen Kostenoptimierung. Eine FMEA kann jedoch mehrere konkrete Ziele verfolgen. So ein Ziel kann beispielsweise ein Nachweis sein, der in einem Produkthaftungsfall zur Entlastung führen soll. Das Ziel kann aber auch sein, die Performance des Produkts für Kunden nachweisen zu können. Das konkrete Ziel wird vom Qualitäts- bzw. Sicherheitsmanagement des jeweiligen Unternehmens bestimmt. 

Bei der Anwendung der Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse muss zwischen der Vermeidungsmaßnahme und der Entdeckungsmaßnahme unterschieden werden. Die Vermeidungsmaßnahme dient zur Erfassung der Bewertungszahl der Auftrittswahrscheinlichkeit, die Entdeckungsmaßnahme dient entsprechend der Erfassung der Bewertungszahl der Entdeckungswahrscheinlichkeit. Je nachdem, welche Maßnahme vorgenommen wird, ist sie entweder darauf gerichtet, die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Fehlers zu mindern, oder die Entdeckungswahrscheinlichkeit von Fehlerursachen zu erhöhen. Die Bewertung einer Maßnahme erfolgt durch eine Punktevergabe von eins bis zehn, wobei eins gering und zehn hoch ist. Sie findet über die Auftretenswahrscheinlichkeit, die Entdeckungswahrscheinlichkeit und die Bedeutung der Fehlerfolge aus der Sicht des Kunden statt. Anschließend werden die Punkte der einzelnen Kategorien miteinander multipliziert, woraus sich die Risiko-Prioritätszahl ergibt. Anhand dieser Zahl kann das Unternehmen bei mehreren durchgeführten Maßnahmen eine Entwicklung des Risikopotentials erkennen. Die Feinheiten der Durchführung einer FMEA sind von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

Teilen